[Rezension] Von echten Puppen, bitteren Pillen und erfundenen Paten





Erna Meyer und Thea Rohde verbindet nicht nur die gemeinsame Schulzeit, sondern auch der Streit um einen Mann, der ihre Freundschaft zerstörte. Sechzig Jahre lang pflegen sie diese Rivalität, und bei jedem Klassentreffen geraten sie aneinander. Für das anstehende diamantene Treffen wird um die Begleitung durch einen Enkel gebeten, doch weder Erna noch Thea haben Enkelkinder. Als sie sich bei einer zufälligen Begegnung in der Stadt gegenseitig mit ihren sehr erfolgreichen, jedoch erfundenen Enkeln zu übertrumpfen versuchen, nimmt das Unheil seinen Lauf ... 



Das Cover passt gut zum Thema und sieht sehr fröhlich aus.


Der Klappentext verrät zwar schon einiges, dennoch ist er gut gelungen und macht neugierig auf die Geschichte.


Thea liebt es zu stricken, auch weil es eine der wenigen Beschäftigungen ist, die ihr noch geblieben ist. Außerdem liebt sie die Musik. Sie hat ein heiteres Gemüt und versteht sich auch darauf Späße zu machen. Sie hatte ein tolles Leben, welches leider kinderlos blieb.

Erna hat eine große Puppensammlung und hört gerne Opern. Sie liebt das alte Auto ihres Mannes und ihren Garten. Doch auch sie ist oft einsam. Dennoch ist auch sie immer für einen Spaß zu haben und weiß auch mit jungen Leuten zu reden. Sie hat eine Tochter und Enkelin.



 Der Schreibstil war sehr einfach, aber angenehm. Es war ein heiterer, lockerer Ton, der Spaß machte zu lesen. Oft hat mich der sehr jugendhafte Ton der älteren Frauen gewundert, dennoch passte er gut zu Geschichte.



 Zu Beginn wusste ich nicht was ich von der Geschichte halten sollte, doch schnell wurde die
Richtung in die sie laufen sollte klar. Der Ton war sehr locker und unterhaltsam und manche Sprüche der alten Damen haben mich in ihrer Ungezwungenheit schon fast schockiert. Eine tolle Geschichte für zwischendurch, die trotz ihrer „Kürze“ sehr gut unterhalten hat. Dadurch schritt die Geschichte zwar schnell voran, was dem Spaß an dieser aber nicht schadete. Sie bekommt 4/5 Punkte von mir, für 2 sehr forsche ältere Damen und deren unterhaltsamen Zusammentreffen.

Ich danke dem Kopfkino-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zorn und Morgenröte

[Rezension] Echo